Home  »  News   »   Wie es am besten funktioniert mit den Großeltern

News

Wie es am besten funktioniert mit den Großeltern

Oft ist das Miteinander schwierig und als Eltern rauft man sich oft die Haare. Aber Großeltern sind wichtig und werden von den Kindern verehrt und angehimmelt. Kein Grund zur Sorge meint Familien-Coach und Beraterin Antje Schmidt aus Münster. „Können beide Seiten ihre Rollen akzeptieren und sich gegenseitig respektieren, ist es für Kinder völlig okay, wenn bei Oma und Opa hin und wieder Ausnahmen von der Regel gemacht werden oder bei den Großeltern bei manchen Themen andere Regeln gelten als zu Hause“.

Wichtig ist aber, dass man sich auf einige Grundregeln einigt. Dazu gehört zumindest der Erziehungsstil, das Thema Ernährung, Süßigkeiten und der Umgang mit Geschenken und Fernsehen.

Aber auch einige weitere Spielregeln helfen, Streit zu vermeiden:

 

Wie ist der zeitliche Rahmen für die Großelten? Was ist machbar?

Oft arbeiten die Großeltern noch, deshalb sollte man miteinander besprechen, wie oft und wann die Enkel kommen können. Oder vielleicht gibt es auch einen festen Oma-Opa-Nachmittag? So ist keiner enttäuscht, weil zu wenig Hilfe da ist und niemand fühlt sich überfordert.

 

Müssen Großeltern die Strukturen der Eltern übernehmen?

Ja, wenn sie viel Zeit mit den Kindern verbringen und so eine sehr intensive Beziehung besteht, denn Kinder brauchen Zuverlässigkeit und wiederkehrende Abläufe, damit sie sich orientieren können und ein Gefühl von Sicherheit haben.

 

Was ist bei Unstimmigkeiten?

Auf keinen Fall die Kinder benutzen, um Meinungen zu transportieren. Am besten ist, sich bei Gesprächsbedarf eine Minute zu nehmen und das Thema offen und ehrlich ohne Kinder auf den Tisch zu bringen. „Unstimmigkeiten sollten nicht unausgesprochen bleiben. Sie belasten die Beziehungen und führen zu Streitigkeiten. Eine klärende Aussprache klappt nicht immer! Professionelle Hilfe ist dann wichtig“, sagt Antje Schmidt.

 

Wichtig: Die Erziehungsverantwortung liegt bei den Eltern.

Heimlichkeiten sollten übrigens auf beiden Seiten nicht sein. Ein „das erzählen wir der Mama nicht oder das braucht die Oma nicht zu wissen“. Sie führen nur zu Misstrauen und die Beziehung wird belastet, denn Kinder verwirrt, wenn sie etwas nicht erzählen dürfen.

verwandte Artikel