Home  »  News   »   Familie und Leben   »   Wie Arztbesuche für Kinder entspannter werden

Familie und Leben

Wie Arztbesuche für Kinder entspannter werden

Nachdem es letzte Woche schon um den Pseudokrupp ging, nehmen wir heute das allgemeine Thema „Arztbesuche mit Kindern“ in Angriff.

Während manche Kinder keine Probleme haben zum Onkel Doktor zu gehen und sich auf die kleine Belohnung am Tresen freuen, sorgt das Wort „Arzt“ bei anderen für regelrechte Heulkrämpfe. Um diese zu vermeiden und Kindern die Angst vor dem nächsten Arztbesuch zu nehmen, bekommt ihr heute ein paar Tipps und Tricks verraten!

 
  • 01Einfach aber hilft! Vermeidet am Besten das Wort „Angst“, wenn ihr mit eurem Kind zum Arzt geht oder über einen Besuch dort redet. Sobald das Word fällt fangen Kinder meist erst an darüber nachzudenken, ob sie Angst haben sollten.
  • 02Spielt Arztbesuche zuhause nach. Wenn euer Nachwuchs nachvollziehen kann, was im Behandlungszimmer passiert und seinen Kuscheltieren selbst ein Pflaster aufkleben, impfen oder in die Ohren gucken kann, hilft es ihnen ungemein. Auch mit passenden Playmobil- oder Legosets lassen sich OPs und größere Eingriffe gut nachstellen.
  • 03Jedes Kind mag Geschichten! Lest doch zur Abwechslung eine Geschichte über einen Arztbesuch vor. So wird das Thema in den Alltag integriert und zu etwas Normalen. Kreative Eltern dürfen auch gerne eine individuell angepasste Geschichte selbst verfassen.
  • 04Seid selbst entspannt. Eure Unruhe überträgt sich ganz schnell auf euren ohnehin nervösen Nachwuchs. Ihr helft ihnen dann am besten, wenn ihr selbst Gelassenheit ausstrahlt.
  • 05Erfolge bei U-Untersuchungen feiern. Steht eine U-Untersuchung an, ist dies auch gleich ein schöner Grund für euer Kind zu zeigen, was es schon kann. Freut euch gemeinsam mit ihm, wenn es seine Adleraugen oder Hasenlauscher unter Beweis gestellt hat oder wieder um einen Centimeter gewachsen ist und schon ist die ein oder andere Impfung gar nicht mehr so schlimm.
  • 06Vermeidet Hektik! Wenn ihr abgehetzt in der Praxis ankommt, sorgt das nur unnötig für zusätzlichen Stress. Nehmt euch genug Zeit, um gelassen in der Praxis anzukommen und alle sind gleich viel entspannter.
  • 07Fragt nach wenig besuchten Zeiten. Je weniger im Wartezimmer los ist und je kürzer die Wartezeit ist, umso ruhiger seid auch ihr. Lange Wartezeiten nagen nur sinnlos an der Nerven und wenn dann auch noch andere Kinder weinen und schreien verunsichert das nur euren eigenen Nachwuchs.
  • 08Schnell aus- und wieder anhosen. Je praktische die Kleidung eures Kindes ist, umso schneller sind sie aus- und wieder angezogen und umso schneller seid ihr auch wieder aus dem Sprechzimmer raus und euer Kind bekommt seine kleine Belohnung.
  • 09Ein besonderer Begleiter. Hilfreich kann es auch sein, wenn euer eingeschüchterter Nachwuchs sein Lieblingskuscheltier mitnehmen darf. So hat es einen weiteren Unterstützer und kann ihm vielleicht selbst etwas Mut machen, weil er ja vielleicht auch keine Arztbesuche mag. Dieser Mut überträgt sich dann auch einfacher auf euer Kind, denn es ist für beide tapfer.
  • 10Vorbereitung ist alles! Wenn ihr ein Baby habt, denkt an Windeln, Essen und Trinken. Man kann leider nie mit Sicherheit sagen, wie lange ihr wirklich warten müsst und da ist es gut, wenn ihr auf alles Vorbereitet seid.
  • 11Ein kleiner Spaziergang kann helfen. Wenn ihr so bald nicht drankommt und euer Nachwuchs keine Beschäftigung mehr hat, könnt ihr nach Absprache mit der Sprechstundenhilfe auch eine Runde an der frischen Luft drehen.
  • 12Ablenkung statt Mitgefühl. Steht doch eine Impfung oder sogar eine Blutabnahme an, kann das ziemlich zwicken. Dann hilft es vielen Kindern, wenn ihr sie in der kurzen Zeit ablenkt, anstatt sie zu bedauern. Spielt einfach „Ich sehe was, das du nicht siehst“ oder, wenn ihr ein Baby habt, stillt es vielleicht. Dann merken Kinder fast gar nicht, dass gerade etwas passiert ist.
  • 13Eine kleine Belohnung muss nicht unbedingt süß sein. Entlasst euren Nachwuchs nach dem Termin nicht gleich wieder in den Alltag, sondern verbringt lieber noch etwas Zeit mit ihm. Bei gutem Wetter lohnt sich ein Besuch auf dem Spielplatz oder eine Kugel Eis auf die Hand und schon wird mit dem doofen Termin etwas gutes hinterher verbunden.
 

Wir drücken ganz fest die Daumen für euren nächsten Arztbesuch.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.