Home  »  News   »   Familie und Leben   »   Was tun, wenn der letzte Nerv reist?

Familie und Leben

Was tun, wenn der letzte Nerv reist?

Ob es um einen Klaps auf den Po, Hausarrest oder das Einbehalten des Taschengeldes geht, die Frage, ob Kinder bestraft werden sollten, steht früher oder später in jeder Familie mit Nachwuchs zur Debatte. Doch den kleinen Rabauken alles durchgehen zu lassen funktioniert leider auch nicht.
 

Was also tun?

Eine Lösung für alles gibt es leider auch in Sachen Kinder zurechtweisen nicht, da sind die Schlingel einfach zu verschieden und auch die Situationen variieren zu sehr. Wo wir uns jedoch vermutlich alle einig werden, sind diverse Ansätze, die auf keinen Fall in Frage kommen, darunter:
 

  • Schlagen

  • Liebesentzug

  • emotionale Erpressung

 
Statt dessen solltet ihr euch als Eltern lieber fragen, was möchte ich bei meiner kleinen Rotznase denn mit der Strafe erreichen? Denn wenn man erstmal jeglichen Nerv verloren hat, geht es in erster Linie meist nur darum, die Kinder einzuschüchtern, um sie von ihrer frefeligen Tat abzuhalten und sie auch in Zukunft zu vermeiden. Dies ist jedoch nicht immer der beste Ansatz und hält oft auch nicht sehr lange an. Dann doch lieber mit Herz und Verstand.
 

Doch wie nun den Nachwuchs zur Ordnung rufen?

Als Eltern befindet man sich in einer gewissen Machtposition, die man ausfüllen muss, da Kinder ein mögliches Machtvakuum schnell erkennen und gezwungenermaßen versuchen dieses selbst auszufüllen. So solltet ihr eure Position nutzen, um die von euch aufgestellten Regeln zu erhalten.
 

  • 01Haut euer Nachwuchs z. B. beim Spielen auf dem Spielplatz oder bei Freunden ein anderes Kind, muss er lernen, dass so ein Verhalten einen Ausschluss aus der Gruppe nach sich zieht. Vielleicht bekommt er noch eine Chance, kommt es aber nochmal vor, geht es nach hause. Vor Allem wenn das Kind müde ist, lieber raus aus der Situation und dann am besten zuhause direkt ins Bett.
  • 02Sollte euer Kind dazu neigen Dinge mitgehen zu lassen, wie das Spielzeug eines Freundes oder das Extra einer Kinderzeitung im Zeitungsladen, ist es eine gute Lösung erstmal darüber zu reden und auszumachen, dass Gestohlenes dem Eigentümer inklusive einer persönlichen Entschuldigung wieder zurück gebracht werden muss. Besonders die persönliche Entschuldigung reicht bei den meisten Kindern aus, dass kein zweiter Versuch unternommen wird.
  • 03Seid ihr gerade sauer auf eure Kinder, weil sie euch schon den ganzen Tag nerven und nur noch frech sind? Dann auf keinen Fall die Nerven verlieren und ihnen die logische Konsequenz beibringen: Bist du nur gemein zu mir, hast du keinen Gefallen von mir zu erwarten, denn “Wie es in den Wald reinschallt …”.
  • 04Auch im Falle eines Vertrauensmissbrauches lieber auf logische Folgen setzen. Bleibt der Abwasch unerledigt, obwohl ihr vereinbart hattet, dass dieser nach einer Stunde Fernsehen erledigt werden soll? Verspätet sich das Kind trotz festgelegter Zeit, um nach Hause zu kommen? – Nun, wenn man dem Kind nicht mehr vertrauen kann, dann darf es bestimmte Dinge einfach nicht mehr machen, denn es funktioniert so ja nicht.

 
Man könnte jetzt bestimmt noch viele weitere Beispiele geben, aber diese sollen uns reichen. Die goldene Regel bleibt jedoch: Erhebt nicht die Hand gegen euren Nachwuchs, auch wenn euch jeglicher Geduldsfaden zu reißen droht. Weder ihr noch eure Kinder profitieren von solchen Erziehungsmaßnahmen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.