Home  »  News   »   Familie und Leben   »   Verbot in Kita

Familie und Leben

Verbot in Kita

Klar, heutzutage sollte man immer und überall erreichbar sein, aber statistisch gesehen sind nicht einmal 10% der Nachrichten von so großer Bedeutung, dass sie nicht später bearbeitet werden könnten. D.h. 90% aller Anrufe, E-Mails, SMS oder Whats up Nachrichten sind zwar spannend, lustig, informativ – aber auf keinen Fall überlebensnotwendig. Sie halten Eltern aber immer wieder davon ab, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren zum Beispiel auf ein freudiges, strahlendes Kind, welches nach dem Kindergartentag einfach nur begrüßt und geknutscht werden will, um dann von seinen Abenteuern zu berichten. Wie traurig, wenn nach einem kurzen „Hallo“ dann der Blick wieder auf das Display wandert.

Das hat die Kita Gänseblümchen und seine Mitarbeiter so geärgert, dass es einen Aushang gibt:
 

„Liebe Eltern“, beginnt der Aufruf. „im Interesse einer guten Kommunikation bitten wir darum, Ihre Handys während des Bringens bzw. während des Abholens NICHT zu benutzen. Auch Ihre Kinder hatten einen erlebnisreichen Tag und möchten Ihnen zeitnah davon berichten.“

 
Übrigens: Experten raten den Eltern (ähnlich dem Verhalten und den Vorgaben für Kids) zu einer sog. Handyfreien Zeit – vielleicht auch beim Bringen und Holen des Kindes? Schließlich kommt noch schnell genug die Zeit, wo man so gar nichts mehr von seinem Tag berichten will….


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.