Home  »  News   »   Familie und Leben   »   Übergewicht- die globale Epidemie des 21. Jahrhunderts

Familie und Leben

Übergewicht- die globale Epidemie des 21. Jahrhunderts

Übergewicht- die globale Epidemie des 21. Jahrhunderts

Nicht nur in den USA ist Übergewicht ein Massenphänomen. Nein. Von Turin bis Tokio werden die Taillen des Nachwuchses immer breiter. Die Weltgesundheitsorganisation spricht von einer „globalen Epidemie des 21. Jahrhunderts“. Die drei Geschwister Yogita, Anisha und Harsh aus Indien bringen zusammen fast 100 Kilogramm auf die Waage obwohl sie bei der Geburt starkes Untergewicht hatten. Aber dann legten sie enorm an Gewicht zu. Heute spekulieren Ärzte, dass sie an dem Gendefekt ‚Prader-Willi-Syndrom‘ leiden, welches mit einem nie endenden Hungergefühl daher kommt.

In Deutschland ist jedes sechste Kind übergewichtig- das sind mehr als dreieinhalb Millionen Heranwachsende unter 18 Jahren. Es stimmt, dass die Neigung zu Körpergewicht genetisch festgelegt ist. Doch ist heutzutage leider viel zu oft die Ursache für Übergewicht die falsche Ernährungsweise und mangelnde Bewegung. Dabei beginnt die falsche Ernährungsweise schon im Kleinkindalter. Es sind ein Übermaß an tierischem Eiweiß, zu viel Weißmehl, zu viel Zucker sowie die enorme Zufuhr an falschen Fetten, die viele Kids nicht nur dick machen sondern auch krank. Haltungsschädigungen, eine Fettleber und Verschleißerscheinungen an den Gelenken der Kinder sind keine seltenen Folgen. Im schlimmsten Fall kann Adipositas zu Herzkreislauferkrankungen und Diabetes führen. Doch auch erhöhter Blutdruck sollten von den Eltern erst genommen werden.

Übergewichtige Kids sind oft Hänseleien und einem damit verbundenen geringen Selbstwertgefühl ausgesetzt. Auf dem Pausenhof werden sie gemobbt und beim Sport bewusst ausgegrenzt. Leistungsdruck, wenig Zuwendung und Stress sollen oft die Auslöser für anhaltendes Übergewicht sein. Aber egal welche Ursache da ist, Eltern können und sollten den Kindern durch Lob und Zuspruch im Kampf gegen die überflüssigen Kilos helfen. Regelmäßige Erholungsphasen, gemeinsames Kochen und Speisen sind hilfreich.

Eine Präventivmaßnahme gegen die Pfunde ist ein adäquater Speiseplan nach dem Ampelprinzip. Das bedeutet, Lebensmittel aus dem grünen Bereich können Kinder bedenkenlos essen. Gelb heißt, dass von den Eltern auf die Menge der Lebensmittel geachtet wird. „Rote“ Lebensmittel sollten nur ganz selten verzehrt werden.

Die Ernährungsampel

➤ Grün: Mineralwasser, ungesüßter Kräuter- und Früchtetee, Obst, Gemüse, Getreideprodukte (möglichst Vollkornprodukte), Kartoffeln, Nudeln 

➤ Gelb: Milchprodukte (möglichst fettarmer Joghurt, Quark, Käse, Milch), Fleisch und Wurst, Fisch, Eier 

➤ Rot: Zucker, Fett, Öl, Süßigkeiten, Chips, Fastfood 

Nicht nur die gesunde Ernährung ist ein wichtiger Aspekt. Heute beschäftigen sich Kids immer mehr sitzend – beispielsweise vor dem PC, den Spielekonsolen oder Fernsehgeräten. Eltern können ihre Kinder durch Ausflüge und Sportspiele zu ausreichender Bewegung anregen. So entwickelt sich vielleicht auch ein Interesse für eine Sportart, die regelmäßig mit Spaß ausgeübt wird…

Übergewicht- die globale Epidemie des 21. Jahrhunderts – LeipzigKids


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.