Home  »  News   »   Familie und Leben   »   Teil 2: Übungen gegen die Ablenkung

Familie und Leben

Teil 2: Übungen gegen die Ablenkung

Kindern fällt die Konzentration oft besonders schwer – denn: Ablenkung ist überall. Aber was bezeichnet man denn genau als Konzentration?
 

Konzentration:

Mit Konzentration ist die Eigenschaft gemeint, seine Aufmerksamkeit voll und ganz auf eine Sache richten zu können. Alles andere ist in dem Moment unwichtig. Wer konzentriert ist, kann sich intensiv mit einer Person, einer Tätigkeit oder einem Gegenstand beschäftigen und diesen erforschen. Bei Erwachsenen wird im Zusammenhang mit Konzentration oft von Achtsamkeit gesprochen. Also der Fähigkeit, sich mit einer Sache zu beschäftigen, ehe eine neue hinzukommt oder ihr folgt. Bei Kindern ist das Bewusstsein für diese Art des Denkens und Lernens natürlich noch nicht so ausgeprägt. Deshalb braucht es Unterstützung, wenn es nicht so recht gelingen will.
 

Übungen für mehr Konzentrationsfähigkeit:

  • 01Genau hinschauen
    Lassen Sie Ihr Kind einen Gegenstand in seiner Umgebung suchen, z. B. einen Stiftebecher auf dem Schreibtisch. Ihr Kind soll diesen ganz genau betrachten. Dann schließt es die Augen, um zu versuchen, den Gegenstand im Kopf nachzuzeichnen. Anschließend vergleicht es den existierenden Gegenstand mit dem gedanklichen Bild.
  • 02Buchstaben zählen
    Ihr Kind sucht sich einen Textabschnitt in einem Buch. Lassen Sie Ihr Kind nun in diesem Absatz den Buchstaben „e” zählen. Anfangs kann ein Stift beim Zählen behilflich sein, mit etwas Übung sollte es jedoch auch ohne klappen.
    Um die Aufgaben schwieriger zu machen, bitten Sie Ihr Kind, zwei oder mehrere Buchstaben gleichzeitig zu zählen. Mit dieser Übung trainiert es, sich auf eine einzige Sache zu konzentrieren und alles andere in der Umgebung auszublenden.
  • 03Schritte zählen
    Auch das Schrittezählen ist konzentrationsfördernd. Sobald Ihr Kind sich verzählt hat, beginnt es einfach von vorne. Der Schwierigkeitsgrad der Übung kann gesteigert werden, indem Ihr Kind nur jeden zweiten oder jeden dritten Schritt zählt.
  • 04Spiegelverkehrt schreiben
    Für das spiegelverkehrte Schreiben bedarf es einer hohen Konzentration und ist somit ein effektives Training. Bitten Sie Ihr Kind, erst einmal seinen Namen spiegelverkehrt zu schreiben. Wenn das klappt, können lange Wörter oder ganze Sätze geübt werden.
  • 05Begriffe merken
    Das Spiel „Ich packe meinen Koffer …” fördert die Kreativität und das Erinnerungsvermögen. Am besten spielt es sich mit mehreren Personen. Ein Mitspieler beginnt, indem er sagt: „Ich packe meinen Koffer und nehme mit …” und danach einen Gegenstand hinzufügt, z. B. „ein Handtuch”. Es dürfen durchaus verrückte Dinge in den Koffer eingepackt werden, z. B. „ein UFO”, das erhöht den Spaßfaktor. Der Nächste muss nun den Satz des Vorherigen wiederholen und einen weiteren Gegenstand in den Koffer packen. So geht es immer der Reihe nach. Es entsteht eine endlos lange und amüsante Packliste. Derjenige, der etwas vergisst oder durcheinanderbringt, fliegt raus. Wer zuletzt übrig bleibt, hat gewonnen.

 
(Quelle: sofatutor)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.