Home  »  News   »   Familie und Leben   »   Streit und Gechwistergezeter – was sollten Eltern tun für den Familienfrieden?

Familie und Leben News

Streit und Gechwistergezeter – was sollten Eltern tun für den Familienfrieden?

streit_gechwistergezeter

Wo mehr als ein Kind wohnt, ist er vorprogrammiert: der Streit zwischen den Geschwistern. Gerade, wenn man sich auf ein friedliches Wochenende gefreut hat und die Beine hoch legen will, geht es los. Schon früh hört man aus dem Kinderzimmer lautes Gezeter und Geschrei. Da sind mal wieder zwei Kampfhähne unterwegs, die sich miteinander anlegen. Normales Verhalten, klar. Aber oft steht für die Eltern die Frage, wann eingreifen? Wie den Streit schlichten? Wann es den Kindern selbst überlassen. Hier einige Tipps für den Sonntag und alle anderen Tage, die da folgen werden…

  • 01Den Konflikt klar beim Namen nennen, d.h. nicht nur schauen, wer den Streit angefangen hat, sondern das Problem mit den beien Geschwistern klar benennen. Denn es muss klar sein, warum sich der eine ärgert, unglücklich ist, sich verletzt fühlt. etc. Nur wenn klar ist, um was es in dem Streit geht, ist es auch eine Lösung möglich. Zudem fühlen sich beide Kinder verstanden und die Wut sinkt. Das nimmt Spannung aus der Situation und hilft bei der Problemlösung.
  • 02Lösungen finden: Sobald das Problem benannt ist, geht es darum eine Lösung oder einen Kompromiss zu finden. Dabei ist es besser, Lösungsvorschläge von den Kindern zu erfragen statt selbst welche parat zu haben. Oft ist dies ein sehr ehrlicher und effektiver Weg, bei dem sich die Kinder besonders ernst genommen fühlen.
  • 03Keine Vergleiche: Eltern neigen dazu, die Kinder miteinander zu vergleichen auch wenn sie das gar nicht wollen. Sätze wie: „Schau Dir doch mal Deine Schwester an – wie schön die das macht.“ Sind tabu. Vergleiche schüren die Konkurrenz zwischen den Kids und befeuern damit Streit, Eifersucht und Neid.
  • 04Zeit allein: Jedes Kind braucht auch mal Papa und Mama ganz allein – ohne Geschwister. Hier gilt es fair und bestmöglich kleine Freiräume zu schaffen, wo man sich als Eltern dann eben auch nur auf das eine Kind konzentriert. Egal ob Kino, Spaziergang, Eis essen oder auch nur zweisam einkaufen. Es geht um die Grundkonstellation.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.