Home  »  News   »   Familie und Leben   »   Sonnenstich? Das hilft bei Hitzeschäden und Kollaps bei Kindern

Familie und Leben News

Sonnenstich? Das hilft bei Hitzeschäden und Kollaps bei Kindern

Oft merken es die Mäuse vor lauter Begeisterung gar nicht und springen munter herum und dann war es doch des Guten zuviel. Gerade in den ersten Jahren sind Kinder bei großer Hitze besonders gefährdet, da sie dünnere Schädelknochen haben und meistens dünneres Haar. Zudem kommt erschwerend hinzu, dass beispielsweise Babys und Kleinkinder erst die Fähigkeit zum Schwitzen entwickeln müssen und ihren Flüssigkeits- und Wärmehaushalt schlecht regulieren können.

„Bei Sonnenstich und Hitzschlag kann das Gehirn anschwellen. Ein Hirnödem und bleibende Hirnschäden können die Folge sein“, sagt Dr. Stephan Illing, Oberarzt in Stuttgart. Immer wieder unterschätzen Eltern und Familie die Gefahren, die von der Sonne ausgehen. Deshalb sind folgende Situationen zu überdenken:

  • Das Kind schläft im Auto. Mama oder Papa geht nur kurz einkaufen. „Solche Situationen führen zu lebensbedrohlichen Notfällen!“, so Illing. Wenn das Auto in der ¬Sonne parkt, darf ein Kind nicht darin bleiben, egal bei welcher Außen¬temperatur. Sogar im fahrenden Auto ohne Lüftung können Kinder einen Hitzschlag erleiden.

  • Den Kinderwagen stehen lassen, schließlich schläft das Kleine gerade. „Ein Sonnen¬schirm am Buggy bringt nicht viel. Das schätzen Eltern oft falsch ein“, sagt Illing.

  • Baden ist super und die Seen um Leipzig laden ein, sich zu erfrischen Sand und Wasser reflektieren aber das Sonnenlicht und verstärken dessen Wirkung. Gerade wenn Kinder lange im Wasser planschen, bekommen sie leicht zu viel Sonne ab, so dass man bei dem Wasserspaß vorsichtig sein sollte.

  • Ist das Kind heiß, besonders unruhig und verhält sich irgendwie merkwürdig, hat es zu viel Hitze abbekommen.

  • „Bei einem Sonnenstich führt zu viel Sonne auf Kopf und Nacken zur Reizung der Hirnhäute“, so Schneider, der in der Kinderklinik Erlangen entsprechende Fälle behandelt. Das Kind reagiert oft erst Stunden, mitunter tritt auch erst nachts Fieber auf. Dazu ist der Kopf heiß und es klagt unter starken Kopfschmerzen. Mitunter treten auch Übelkeit, Erbrechen oder starke Nackenschmerzen auf.

 

Schnelle Hilfe beim Sonnstich:

  • Kopf und Oberkörper mit einem Kissen hochlagern.

  • Kopf und Nacken mit kalten Umschlägen oder in Tüchern ein¬gewickelten Coolpacks kühlen.

  • Ist das Kind bei Bewusstsein und klagt nicht über Übelkeit, darf es trinken.

  • Beim Kind bleiben, es beruhigen und beobachten.

  • Wird das Kind bewusstlos, halluziniert es, hat es starke Schmerzen oder verschlechtert sich sein Zustand rasch, müssen Sie sofort den Notarzt (Tel. 112) rufen.

  • Verständigen Sie den Notarzt auch, wenn sich innerhalb von 20 Minuten trotz Kühlma߬nahmen keine Besserung einstellt.

 

Achtung Hitzschlag!

„Ein Hitzschlag ist die schwerste, lebensbedrohliche Form der Hitzeerschöpfung. Zu dem Flüssigkeitsmangel kommt ein gefährlicher Wärmestau hinzu“, sagt Schneider. Die Haut ist am ganzen Körper hochrot, heiß und trocken. Das Kind hat Fieber, oft über 40 Grad. Es atmet flach und schnell, erbricht sich oder leidet unter Halluzinationen, Krämpfen, Bewusstseinstrübung bis hin zur Bewusstlosigkeit

 

Schnelle Hilfe beim Hitzschlag

Sofort den Notarzt verständigen!
Das Kind ausziehen und unbedingt in den Schatten bringen.
Den Körper überall mit feuchten Tüchern abreiben
Nur etwas zu Trinken geben , wenn das Kind bei Bewusstsein ist und keinen Brechreiz hat!

Quelle: baby und familie


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.