Home  »  News   »   Familie und Leben   »   Sensorik fördern und Spielsachen selbst herstellen

Familie und Leben

Sensorik fördern und Spielsachen selbst herstellen

Sensorische Integration (SI) ist ein Prozess, der überall und jederzeit in unserem Gehirn stattfindet. D.h. es ist die Aufnahme, Verknüpfung und Verarbeitung sinnlicher Erfahrung (Berührung, Bewegung, Körperwahrnehmung, Riechen, Schmecken, Hören und Sehen). Aber manche Kinder tun sich schwer mit sinnlichen Erfahrungen. Hier kann man die Entwicklung unterstützen und eine Verknüpfung von sinnlicher Erfahrung zur motorischen Reaktionen in Form von Verhalten fördern.
 

Sensomotorik setzt sich aus zwei Wortteilen zusammen:
Senso bedeutet Sinn´ und bezieht sich auf die Sinneswahrnehmungen wie sehen, hören, schmecken, fühlen und riechen.
Motorik bedeutet so viel wie Beweger´ und bezieht sich auf die gesteuerten Bewegungen des Körpers.

 

Bei einer Störung gibt es folgende typische Symptome, die die Eltern beobachten können:

Im Säuglingsalter:

  • Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus
  • Saug- und Schluckprobleme in Kombination mit Säuglingskoliken
  • übermäßige Unruhe mit Schreiattacken bzw. auffallend geringe Aktivität
  • Irritation/Abwehr auf Lageveränderungen
  • Irritation/Abwehr auf Berührung

 

Im Kleinkind- bzw. Schulalter:

  • verzögerte motorische Entwicklung
  • „tollpatschige“, „ungeschickte“ Kinder
  • mangelndes Selbst- und Körperbewusstsein
  • verzögerte Sprachentwicklung
  • Geräuschempfindlichkeiten
  • Verhaltens- und Stressauffälligkeiten
  • Anpassungsschwierigkeiten an neue Situationen
  • Hyper- oder Hypoaktivität
  • Teilleistungs- bzw. Lernstörungen
  • Vermeidung der Hand zum Gebrauch

 
Gezielte Reizangebote helfen dem Kind, aktiv zu handeln und zu erforschen, um somit seine neurologische Organisation reifer und effektiver zu gestalten.

Wichtige Ziele sind aber auch:

  • Handlungsplanung und Bewegungskoordination
  • Aufrichtung des Körpers im Raum
  • Zusammenspiel von Auge und Hand
  • Miteinbezug von Sprache, Kommunikation, Selbstständigkeit und sozialer Kompetenz

 

Wie können solche Reizangebote für das Kind aussehen?

Hier einige einfache Beispiele, die schnell am Wochenende zu zaubern sind und sich für eine Förderung eignen. Bastelt, probiert, beobachtet das Kind. Im Endeffekt ist es einfach ein anderes Spielzeug, das die Entwicklung des Kindes in folgenden Bereichen unterstützen kann.
 

  • 01Wahrnehmen
  • 02Fühlen
  • 03Hören
  • 04Bewegung
  • 05Umgang mit Reizen

 
 
Taktile Handschuhe
Dafür Gummihandschuhe nutzen und unterschiedlich befüllen, bevor man sie zuknotet. Es bieten sich folgende Materialien an: Perlen, Knöpfe, Stärke, Sand, Wasser mit Glitzer und Linsen.

Sensorische Tasche
Befüllen Sie eine verschließbare, durchsichtige Plastiktüte (es gehen auch Gefrierbeutel) mit Sand, Perlen, Knöpfen, Tannenszapfen und geben Sie diese Tasche dann dem Kind um zu fühlen, was alles enthalten ist.

Tennisball fischen
Tennisbälle ins Wasserbecken geben und dann mit einem Teesieb heraus fischen.
 
Luftballons befüllen
Sie können fliegen und man kann sie werfen – je nachdem, was sich in ihnen befindet, so knistert es mit Reis, Konfetti fliegt darin herum oder ein kleiner Ballon wird mit Watte bestückt und nur ganz wenig aufgeblasen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.