Home  »  Spezialthema   »   Schwerpunktthema LIEBE

Spezialthema

Schwerpunktthema LIEBE

Schwerpunktthema Liebe

Ludwig (Andreas) Feuerbach: dt. Philosoph

Die Liebe ist Leidenschaft, und nur die Leidenschaft ist das Wahrzeichen der Existenz.

Unser Liebes-Spezial, denn auch wenn die meisten daran glauben und man sich mit Kind und Kegel füreinander entschieden hat, so ist es trotzdem nicht so einfach, die Liebe am Leben zu halten. Der Psychologe John Gottmann verrät, wie Beziehung möglichst lange halten + ein Erklärungsversuch der Liebe.

Charles Dickens meinte:

Ich liebte dich wie verrückt; in der widerlichen Arbeit des Tages, im schlaflosen Kummer der Nacht, umgeben von elenden Realitäten, oder wandernd durch Paradiese und Höllen von Visionen in die ich verfiel, dein Bild in meinen Armen haltend; Ich liebte dich wie verrückt.

Und Gilbert Parker fand…

Vorstellungskraft liegt an jener Wurzel, die meist als Liebe gilt.

Tatsächlich aber bleibt die Liebe ein großes Rätsel. Denn wer mag schon die Schmetterlinge im Bauch mit biochemischen Wechselbeziehungen im Gehirn, ausgelöst durch Sexualduftstoffe, erklären? Ein Cocktail aus Hormonen und Endorphinen, der unsere Triebe anheizt und selbst den vernünftigsten Kopfmenschen zu einem liebeskranken Trottel machen kann. Der gleiche Trottel, bei dem man später das Unglück sogar riechen kann. Denn: wenn der Serotoninspiegel sinkt, bekommt Liebeskummer einen eigenen Geruch. Die Pheromone sind vergleichbar mit denen, die durch psychische Krankheiten ausgelöst werden. (Die gute Nachricht: Laut Weltgesundheitsorganisation baut unser Körper negative Emotionen in bis zu drei Jahren vollständig ab, aber bis dahin… das Tal der Trauer und des Schmerzes.)

Liebe ist mehr als nur ein Zusammenspiel von Reizen und sexuellen Antrieben. Sie hält selbst schwierigste Familien zusammen, führt alte Freunde zueinander und gibt der großen Ideen von Güte und Menschlichkeit Raum.

Ohne Liebe in unseren Herzen wurden wir die kleinen und großen Katastrophen nicht überwinden können.



Aber es ist Frühling. Wir wollen Frühlingsgefühle, Liebesbriefe, Picknick im Park und mal wieder einen Blumenstrauß vom Herzallerliebsten. Laut Hormon-Experten ist der Frühling DIE Jahreszeit, zum Beispiel zum Zeugen von Kindern. Das musste der Chronobiologe Till Roenneberg von der Universität München nach einer aufwändigen Studie und der Auswertung von Geburtsstatistiken bis ins 19. Jahrhundert aus fast allen Ländern feststellen: Tatsächlich fanden sie ein Zeugungshoch im Frühling. Weltweit wurde am meisten gezeugt, wenn die Tage im Jahr wieder deutlich länger werden, und wenn angenehm milde Tagestemperaturen herrschten, so um die 15 – 20 Grad.

frauenpoSchon die alten Römer malten Herzchen, wobei bis heute nicht unbestritten bleibt, ob die antiken Darstellungen durch Efeublätter – die langlebige Pflanze als Symbol für ewige Liebe – inspiriert waren. Eine andere Theorie vertritt, dass sich die Rundungen des Herzsymbols auf den Anblick eines nackten Frauengesäßes beziehen.

 

Aber wir sind gefordert, die Liebe ist gefordert. Man hat Angst zu versagen oder Angst, dass man sich vor lauter Möglichkeiten irgendwann verliert. Die Statistik an Single-Haushalten und Scheidungen gibt dieser Angst leider recht.

Deshalb schauen wir zu John Gottmann (Die 7 Geheimnisse einer glücklichen Ehe“ erschien im Original vor 17 Jahren.) Vielleicht machen wir es auch nur komplizierter als es ist? Der Psychologe hat sein Leben und seine Forschung der wichtigsten Emotion der Menschen gewidmet. Seine sieben Prinzipien sollten uns alles beibringen, was wir wissen müssen:

  • 1Bringen Sie Ihre Partner-Landkarte auf den neuesten Stand (die Partner-Landkarte ist übrigens der Teil des Gehirns, welches Informationen zum Partner enthält. Was mag er? Was kann er nicht leiden? All die Infos, die in einer längeren Beziehung gern verloren gehen)
  • 2Pflegen Sie Zuneigung und Bewunderung für einander
  • 3Wenden Sie sich einander zu und nicht voneinander ab
  • 4Lassen Sie sich von Ihrem Partner beeinflussen
  • 5Lösen Sie Ihre lösbaren Probleme
  • 6Überwinden Sie Pattsituationen
  • 7Schaffen Sie einen gemeinsamen Sinn
    Und Gottman, mal unabhängig von dem Ehe-Thema, schaut sich auch an was Beziehungen scheitern lässt. Er nennt diese vier Faktoren die „vier Reiter der Apokalypse“ und meint damit:

    • 7.1Ständige Kritik
    • 7.2Abwehrhaltung
    • 7.3Verächtlichkeit
    • 7.4Mauern

sanduhrVöllig klar, dass man das alles nicht will, aber manchmal im Eifer des Gefechts, bei Stress und Schlafmangel, bei einem nörgelnden Chef oder bei angespannten Finanzen, kurzum: auch wenn man sich sehr bemüht, ist man nicht dagegen gefeilt. Jeder hat Erwartungen an sich und den Partner und der Partner wiederum auch. Beides kollidiert und führt zum Streit. (Da hilft die geistige Landkarte, wenn man zumindest weiß, wie der andere denkt und tickt.) Gottmann an diesbezüglich Experimente im Ehelabor durchgeführt. 16 Jahre lang bat er 49 Paare, gelegentlich in seinem „Ehelabor“ zu übernachten, einem Appartement in Seattle, in dem Kameras an der Wand hingen und in dem Gespräche per Mikrofon aufgezeichnet wurden. Gottman hörte so seine Paare diskutieren, streiten, sich versöhnen. Er wollte wissen: „Warum funktionieren manche Beziehungen einfach ein Leben lang, während bei anderen der Zeitzünder zu ticken scheint?“ Es sind die oben genannten sieben Regeln, mit denen er die Liebe ertragbar machen will. Kürzlich wurden sie übrigens erweitert. Schließlich hat sich das Leben und seine Anforderungen verändert.

Dazu gekommen sind:

  • 8Durchhalten, wenn es hart ist. Dass die Beziehung nicht einfach hingeworfen wird und man sich nicht nach jedem Streit fragt, ob der andere doch nicht der Richtige ist. Was ist schon ein Streit gegen ein gemeinsames Leben?
  • 9Der Wir-Gedanke ganz entgegen dem persönlichen Ego-Trip
  • 10Beziehungsunfähigkeit als Diagnose gibt es nicht. Natürlich ist es schwer, dass Wir zum Ich zu finden, aber wenn man sich selbst als unfähig bezeichnet, wird man es auch sein. Also raus aus der Rolle und dem Mitleid.

Literaturempfehlungen

Mehr Informationen:

Michael Nast: Generation Beziehungsunfähig

Johan M Gottmann: Die 7 Geheimnisse der glücklichen Ehe


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.