Home  »  News   »   Schulangst: Was Euren Kids gegen Mathe-Phobie hilft

News

Schulangst: Was Euren Kids gegen Mathe-Phobie hilft

Schulangst: Was Euren Kids gegen Mathe-Phobie hilft

„Was ist neun mal acht?“, fragt der Lehrer. Manche Kinder ducken sich weg und denken: „Bitte nicht ich“. Die Kids sind wie blockiert und fürchten sich vor ihren Klassenkameraden. Mathe-Aufgaben können in einigen Kindern Panik auslösen. Die Angst vor dem Rechnen lasse sich aber verhindern, bestätigen Psychologen der Standford University.

Individueller Einzelunterricht

In einem Experiment, in dem 46 Drittklässlern acht Wochen lang intensiv gefördert worden, hat sich bestätigt, dass individueller Einzelunterricht tatsächlich hilft, um die Mathe-Ängste bei den Kids erfolgreich abzubauen. Dies hätte sich auch in Hirnscans gezeigt, berichten die Forscher im Fachblatt „Journal of Neuroscience“.

Der Individualunterricht bestand aus 22 Lektionen, in denen Addition und Subtraktion geübt wurden. Die Forscher nutzten in ihrer Studie das Konzept der Konfrontationstherapie, in der Angststörungen so therapiert werden, indem Betroffene den angstauslösenden Reizen ausgesetzt werden. Wichtig ist dabei, dass die Konfrontation mit dem Angstauslöser, zum Beispiel Spinnen, in einer von den Betroffenen als sicher empfundenen Umgebung stattfindet.

Durch den Einzelunterricht entstand nicht die Situation, vor den Mitschülern schlecht dazustehen. Dies könne eine wichtige Rolle spielen und müsse künftig weiter untersucht werden. Im Anschluss an den achtwöchigen Intensivunterricht, haben sich die Ängste bei den Kids drastisch reduziert.

Angstfrei Lernen

Manche begleite die Mathe-Angst das ganze Leben. So haben die Betroffenen nicht den Mut, anspruchsvolle Mathematik zu erlernen und würden Berufe meiden, in denen Mathematik wichtig sei. Wie wichtig angstfreies Lernen gerade im Fach Mathematik ist, darüber hatten Psychologen der Universität Amsterdam bereits 2013 im Fachblatt „Learning and Individual Differences“ berichtet. Brenda Jansen und ihre Kollegen haben Kinder der Klassenstufen drei bis sechs mehrere Wochen lang mit einer spielerisch angelegten Lernsoftware am Computer üben lassen. Das Training verbesserte die Mathe-Performance der Kids und hat die Mathe-Ängste gesenkt. Auch hier ist die Blamage vor den Mitschülern ausgeschlossen, denn genau solche Erlebnisse lösen laut den Amsterdamer Forschern, die Mathe-Phobien aus.

Ängste werden unterschätzt

Psychologen glaubten lange, Mathe-Phobien würden sich bei Schülern erst in der Oberstufe entwickeln, wenn der Stoff anspruchsvoller wird. Doch inzwischen steht fest, dass sie auch in der Grundschule auftreten kann. Selbst Kinder mit guten Leistungen in Mathe fürchteten das Fach mitunter, schreiben die Forscher. Bislang seien die Ängste stark unterschätzt worden.

verwandte Artikel