Home  »  News   »   Schule   »   Pauls Schulweg – ein sensibler und berührender Dokumentarfilm von Wolfgang Andrä

Schule

Pauls Schulweg – ein sensibler und berührender Dokumentarfilm von Wolfgang Andrä

Pauls Schulweg

Dieser Film soll anderen Schulanfängern Mut machen und ihnen die Angst vor dem Schritt in einen neuen Lebensabschnitt nehmen. Passend zum Schulanfang und gegen das mulmige Grummeln im Bauch, hier ein kleiner Tipp kurz vor dem großen Tag. Das Besondere: ein Film, der sowohl Kinder als auch Erwachsene anspricht. Es ist ein „sehr liebevoller Film, der nicht bloßstellt“. Die Dokumentation begleitet den kleinen Paul und andere Kinder, zeigt wie die ersten Tage ablaufen und präsentiert den ungewohnten Schulalltag.

„Es ist wichtig, mit dem, was man ausstellen oder preisgeben möchte, sensibel umzugehen“, sagt Yvonne Andrä. Bestimmte Grenzen müssen gewahrt bleiben. So stand über dieser dritten Schnittfassung immer die Frage: „Wie viel offenbaren wir dem Publikum, um die Geschichte von Paul so zu erzählen, dass sie allgemeingültig ist und für alle Kinder steht“. Als Regisseur „hat man eine große Verantwortung“, betont Wolfgang Andrä. Es gibt viele Schulfilme, weiß Yvonne Andrä, doch keinen Dokumentarfilm, „der das Thema Schulanfang komplett aus der Sicht eines Kindes erzählt“.

Hier ein kleiner Eindruck:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.