Home  »  News   »   „Migration und Integration“ in der Stadt Leipzig

News

„Migration und Integration“ in der Stadt Leipzig

Migration und Integration

Was bedeutet es eigentlich? Integration meint die Eingliederung in ein Ganzes. D.h. kulturell verschiedene Personen in einer Gesellschaft leben gleichberechtigt und friedlich zusammen. Das ist leider einfacher gesagt als getan. Es braucht viel Aufklärungsarbeit, um Vorurteile abzubauen und Diskriminierungen gegenüber Migrantinnen und Migranten letztlich zu verhindern. Aber auch an die Menschen mit Migrationshintergrund werden bestimmte Anforderungen gestellt. So müssen sie für das neue Land offen sein, Regeln- und Rechtsnormen anerkennen und mit dem Erlernen der jeweiligen Sprache ihren Willen zur Integration unter Beweis stellen. Erst wenn sich die Gesellschaft und ihre Beteiligten öffnen, kann man einander trotz aller Unterschiedlichkeit tolerant begegnen und akzeptieren.

Die Stadt Leipzig bietet zum Thema „Migration und Integration“ beispielsweise Beratungsstellen, vielfältige Möglichkeiten zum Erlernen der deutschen Sprache und auch Informationen zu rechtlichen Regelungen für Migrantinnen und Migranten.  Im Bereich Bildung und Erziehung gibt es Informationen zu vorschulischen und schulischen Bildungsmöglichkeiten von Kindern mit Migrationshintergrund.

Ein paar Zahlen und Fakten?

  • Jahresende 2011: 44 409 Leipzigerinnen und Leipzigern mit Migrationshintergrund, das entspricht 8,6 % der Leipziger Bevölkerung mit Hauptwohnsitz
  • zahlenmäßig größte Gruppe der Migranten sind mit 26 672 Personen die Ausländer
  • Einwohner mit Migrationshintergrund sind wesentlich jünger als der Rest der Bevölkerung; Durchschnittsalter der Leipziger Einwohner lag Ende 2011 bei 43,8 Jahren; die Einwohner mit Migrationshintergrund waren durchschnittlich 31,8 Jahre alt, die ohne Migrationshintergrund 44,9 Jahre
  • deutliche Unterschiede in der Geschlechterstruktur bei den Leipzigern mit und ohne Migrationshintergrund; bei den Migranten mit 52,5 % die Männer die größere Gruppe; bei den Einwohnern ohne Migrationshintergrund die Frauen mit 52,1 % in der Mehrheit
  • Anteil der Migranten an der Gesamtbevölkerung ist in den Ortsteilen der Stadt Leipzig sehr unterschiedlich; Anteil wird vom Zentrum zum Stadtrand hin tendenziell niedriger, er reicht von 29,4 % in Neustadt-Neuschönefeld und 28,4 % in Zentrum-Südost bis zu 1,5 % in Baalsdorf und 1,7 % in Liebertwolkwitz
  • Staatsangehörigkeiten der Ausländer bzw. die ursprüngliche Herkunft der deutschen Migranten decken fast die gesamte Welt ab, sie stammen aus insgesamt 163 (heute existierenden) Ländern
  • die größte Migrantengruppe mit 5 947 Personen kommt aus der Russischen Föderation, gefolgt von der Ukraine mit 3 046 Personen und von 2 742 Vietnamesen
  • 2 732 Kinder und Sonstige (ohne eigene Migrationsmerkmale)
  • Jeder sechste Leipziger im Vorschulalter (= 16,2 Prozent) hat einen Migrationshintergrund, wobei nur 3,4 Prozent ohne deutsche Staatsangehörigkeit sind

Kinder mit Migrationshintergrund in Leipzigs Kitas 2013:

 

Mehr über Angebote für Migrantinnen und Migranten der Stadt Leipzig könnt Ihr hier lesen:

http://www.leipzig.de/fileadmin/mediendatenbank/leipzig-de/Stadt/02.1_Dez1_Allgemeine_Verwaltung/12_Statistik_und_Wahlen/Statistik/Leipzig_fb_Migranten.pdf


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.