Home  »  Allgemein   »   Die lebenslang prägende Geschwisterkonstellation

Allgemein Familie und Leben News

Die lebenslang prägende Geschwisterkonstellation

Die lebenslang prägende Geschwisterkonstellation

Geschwisterkinder verfügen, abhängig von ihrer Reihenfolge, über einzigartige Charaktereigenschaften. Erstgeborene sind perfektionistisch, Mittelkinder drücken sich gut aus und Nesthäkchen tanzen immer aus der Reihe. Später geborene Kinder müssen „hervorstechen“, um sich eine besondere Position in der Familie zu erkämpfen. Es sind nicht nur die Erziehung, die Gene und das soziale Umfeld, welche die Persönlichkeiten der Kinder prägen- nein, auch die Geschwisterreihenfolge. Buchautor und Psychologe Dr. Kevin Leman betont: „Kinder erlernen ihre Rolle in der Familie“.

Das Erstgeborene

Erstgeborene bekommen zunächst einmal die ungeteilte Aufmerksamkeit ihrer Eltern. Kein nachgeborenes Geschwisterkind wird je so viel Aufmerksamkeit erhalten wie das älteste Kind. Sie sind leistungsorientiert, vernünftig und übernehmen gerne die Verantwortung. Ihre perfektionistische Ader entwickelt sich dadurch, dass sie als Babys die anfängliche Unsicherheit ihrer Eltern alles richtig zu machen, spürten. Oft sind die Ältesten gut in der Schule und nehmen später leitende Berufspositionen ein. Sie streben nach der großen Karriere. Sich anzupassen ist ein Kinderspiel, das kommt wohl daher, dass sie ihren Eltern besonders gefallen möchten durch gute Leistungen in der Schule und später im Beruf. Schaut man sich die meisten US- amerikanischen Präsidenten an, sind diese Erstgeborene oder Einzelkinder. „Erstgeborene sind in allem die Ersten… und sie sind die Fahnenträger“, sagte Leman.

Das Sandwich-Kind

Das mittelste Kind hat es wohl am schwierigsten. Geht die Nesthäckchen-Rolle auf ein Drittes über, steht es plötzlich zwischen den Stühlen: Es ist nicht das große, vernunftbegabte Kind noch das kleine, niedliche Nesthäckchen. Das Sandwich-Kind muss sich seine neue Position hart erkämpfen. Die schwierige Lage der mittleren Kinder hat aber auch ihre Vorteile: sie sind oft gesellig und treu in Beziehungen. Sie können gut mit älteren sowie jüngeren Menschen umgehen. Sie zeigen Eigenschaften wie Liebenswürdigkeit und  Loyalität. Leman betont, dass diese Kinder häufig hervorragende Vermittler und Kompromissfinder sind, da sie buchstäblich „mitten drin stecken“. Abhängig von dem Altersabstand der Kinder, lernen sie schon früh Streitigkeiten zwischen den Geschwistern zu schlichten.

Das Nesthäckchen

Diese kleinen süßen Neuankömmlinge finden bei Eltern und Großeltern große Begeisterung. Sie schaffen es, Mama und Papa ganz einfach um den Finger zu wickeln. Die Erziehung des ältesten und des jüngsten Kindes kann sich sehr unterscheiden. So kommt es vor, dass das Küken in der Familie kreative, rebellische und aufmerksamkeitssuchende Charakterzüge aufzeigt. Die Eltern werden prinzipiell lockerer, da sie den Prozess der Erziehung schon mindestens einmal durchlebt haben. „Die jüngsten Kinder sind häufig manipulativ, sozial engagiert, kontaktfreudig und begabte Verkäufer. […] In der Kindheit sind sie meist ungestraft davongekommen und wissen, wie sie mit Menschen umgehen können“, so Leman. Sie sind verwöhnt, und es wird nicht so viel von ihnen gefordert. Sie genießen Privilegien. Da kommt es oft schon mal zu Ärger mit den älteren Geschwistern.

Leman betont, dass die einzigartigen Unterschiede sowie Stärken und Anforderungen jedes Kindes von ihren Eltern geschätzt und unterstützt werden müssen. Sie brauchen das Gefühl, egal ob als Erstgeborenes, als Sandwich-Kind oder als kleines Nesthäckchen etwas Einzigartiges zu sein. Besonders die Sandwich-Kinder müssen dahingehend unterstützt werden, in der Familie ihre Position zu finden. Es sollte nicht dazu führen, dass sie sich wie das fünfte Rad am Wagen fühlen. Das Nesthäckchen sollte auch verantwortungsvolle Aufgaben bekommen und die Familienregeln genauso achten müssen.

In Wirklichkeit sind es aber alle Geschwister, die voneinander profitieren. Es ist eine Art soziales Training für das ganze Leben

Die lebenslang prägende Geschwisterkonstellation – Buchtipp:
Dr. Leman, Kevin (2009): The Birth Order Book: Why You Are The Way You Are. Revell.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.