Home  »  News   »   Familie und Leben   »   Darüber muss man auch mal sprechen: Kindeswohlgefährdung

Familie und Leben News

Darüber muss man auch mal sprechen: Kindeswohlgefährdung

kindewohlgefaehrdung

Was tun, wenn man denkt, einem Kind geht es nicht gut, d. h. sein Wohl ist gefährdet? Oft ist es erst einmal ein mulmiges Gefühl, ein trauriger Blick, komische Verletzungen, ein merkwürdiger Umgang, der auffällt. Dennoch: in den meisten Fällen wird Kindeswohlgefährdung lediglich von aufmerksamen Nachbarn, Erziehern oder Lehrern vermutet. Ein klarer Beweis, ein dabei-sein ist kaum möglich.

 

Aber wie ist dieser schwammige Begriff denn laut Gesetz definiert?

…eine Kindeswohlgefährdung liegt vor, wenn ein Verdacht auf körperliche, geistige oder seelische Beeinträchtigungen besteht bzw. eine gegenwärtige Gefahr zu großem Prozentsatz eine Schädigung beim Kind hervorrufen kann. Egal ob Vernachlässigung, körperliche oder psychische Misshandlung, häusliche Gewalt, sexueller Missbrauch oder gravierende Verletzungen der Aufsichtspflicht – es kann in unterschiedlichen Formen daher kommen.

 

Was sind Verdachtsmomente?

  • Veränderungen im Verhalten des Kindes
  • Eine außerordentlich schwierige Wohnsituation des Kindes
  • Auffälliges elterliches Verhalten
  • Defizite in der kindlichen Entwicklung
  • Hinweise auf traumatische Ereignisse

 

Aber was kann man tun?

  • Aufmerksam sein
  • Nicht die Augen verschließen ganz nach dem Motto: was nicht sein kann, was nicht sein darf
  • Checklisten zu Auffälligkeiten führen, damit eine Art Dokumentation vorliegt
  • Beratung beim Kinder- und Jugendgesundheitsdienst suchen

 

Und wenn es zu einer Kindeswohlgefährdung durch die Betreuungsperson kommt?

Wahrscheinlich das absolute Horrorszenario, aber nicht unmöglich. Bei Beobachtungen in Kita, Schule oder Freizeiteinrichtungen, ist eine sofortige Meldung notwendig. Bei nachweisbarem Vorsatz haftet die Erzieherin sowohl zivilrechtlich als auch strafrechtlich, was zur Abmahnung oder fristlosen Kündigung führen kann.

 

Handlungsleitfaden „Kinder fördern und schützen“ mit Checklisten und Empfehlungen für den Umgang mit Kindeswohlgefährdung
www.jugendnetz-berlin.de

 
Kindernotdienst in Leipzig
www.hast-du-stress.de/leipzig
Tel: 0341 – 41 12 130 – 24 Std. erreichbar!
info@kjnd-leipzig.de

 
Verbund Kommunaler Kinder- und Jugendhilfe
www.vkkj.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.