Home  »  News   »   Baby   »   Kindergartenobjekt lässt Kinder wirklich Kinder sein

Baby

Kindergartenobjekt lässt Kinder wirklich Kinder sein

Kindergartenobjekt lässt Kinder wirklich Kinder sein

Mal so sein wie man wirklich ist… Das können Kinder in einem von Architekt Takaharu Tezuka aus Tokio entwickelten Kindergarten. Wir wissen wohl alle, dass der Stuhl für die Kids schon nach wenigen Minuten oft zum Feind und einer großen Herausforderung werden kann, wenn es heißt „Stillsitzen“. Dank der Freiheit in Tezukas Kindereinrichtung, bewegen sich die Kids überdurchschnittlich viel.

Die natürliche Energie der Kids auffangen

Abenteuerlustig, kreativ und wild sollen die Kinder sich frei entfalten können und somit ihre Entwicklung fördern. Denn Bewegung steigert bekanntlich die Lernfähigkeit. Auf dem extra kreisförmig angelegten Dach können die Kinder ihre Runden drehen und sich so richtig austoben. Natürlich schützen sie Geländer vor einem gefährlichen Sturz. Ein ringförmiges Gebäude ist ein Spielplatz und das Lerngebäude zugleich. Doch nicht nur auf dem Dach können die Knirpse sich austoben, nein, auch in der Mitte des Gebäudes steht eine Freifläche, ähnlich, wie bei einem Stadion, zum Austoben zur Verfügung.

Kinder sollten nicht in Watte gepackt werden

Durch die in die Gebäudearchitektur integrierten Bäume können die Kids ihren Mut beim Klettern unter Beweis stellen. Ausgehängte Netze schützen sie vor einem Absturz. Tezuka ist der Ansicht, dass natürlich kein Kind schwer verletzt werden soll, dennoch gefordert und nicht mit Samthandschuhen angefasst werde sollte. Ein bisschen Risiko sei für die Entwicklung schon wichtig. Tezuka betont: „ Kinder müssen sich auch mal wehtun. Dadurch lernen sie, wie sie in dieser Welt leben können.“

Besonderer Freiraum ruft: „Tu das, wonach dir ist!“

Die Unterrichtsbereiche des Kindergartens befinden sich im unteren Teil des Gebäudes. Und kaum zu glauben, aber es gibt dort keine Wände, die die Klassenzimmer voneinander trennen. Den Kids wird der Freiraum in allem gelassen, was sie tun. „Wenn der Junge in der Ecke nicht in dem Raum bleiben will, dann lassen wir ihn gehen. Und er wird zurückkommen, denn der Kreis wird ihn zurückbringen“, so der Direktor. Unzählige Auswahlmöglichkeiten fördern die Selbstständigkeit und Kreativität der Kids, denn die Kinder dürfen wirklich Kinder sein und sich spielerisch und selbstständig entwickeln.

Wünschenswert wäre solch eine Architektur auch vermehrt in anderen Ländern. Ob das durchgesetzt werden kann, wird sich noch zeigen.

 

Seht hier seinen beeindruckenden Vortrag über den Planungsprozess:

https://www.ted.com/talks/takaharu_tezuka_the_best_kindergarten_you_ve_ever_seen?language=de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.