Home  »  News   »   Familie und Leben   »   Impfen oder nicht impfen? Das ist hier die Frage!

Familie und Leben

Impfen oder nicht impfen? Das ist hier die Frage!

Mit der kalten Jahreszeit kommen auch die ansteckenden Krankheiten wieder und der Hausarzt rät zu den passenden Impfungen der Saison. Ob Grippe, Masern oder Windpocken, alle Eltern müssen sich entscheiden, ob sie ihr Baby impfen lassen wollen oder nicht. Wozu Impfungen allgemein gut sind und was für oder gegen sie spricht, erfahrt ihr hier.
 

Impfen gehen, wozu eigentlich?

Dass es besonders in den kälteren Monaten immer wieder vom Hausarzt angeraten wird haben sicher alle mitbekommen, doch wieso überhaupt? Impfungen dienen nicht nur dazu, Menschen vor der Verbreitung und einer Infektion mit einer gefährlichen Infektionskrankheit zu schützen, sondern sollen auch helfen, diese auszurotten. Ein Beispiel für eine derartige Ausrottung (in Europa) sind die Pocken. Da sich die Medizin stetig weiterentwickelt, ebenso wie die einzelnen Erregerstämme, muss man sich gegen bestimmte Krankheiten auch jedes Jahr impfen lassen.
 

Wieso gegen eine Krankheit impfen lassen, die bei uns nicht mehr vorkommt?

Den Impfungen haben wir es zu verdanken, dass bestimmte Krankheiten bei uns nicht mehr vorkommen, jedoch können sie aus unterschiedlichen Gründen jeder Zeit wieder bei uns auftauchen und einem plötzlichen Ausbruch einer derartigen Epidemie würden zu viele Kinder zum Opfer fallen, bevor zum Impfen aufgerufen werden konnte. Außerdem würde es dauern, bis wieder genug Impfstoff für alle Betroffenen vorhanden wäre, da nicht genug vorrätig ist, um so plötzlich einen derart großen Bevölkerungsteil zu behandeln. Deshalb wäre es auch nicht ratsam, erst dann zum Impfstoff zu greifen, wenn die Krankheit bereits ausgebrochen wäre.
 

Ist das kindliche Immunsystem nicht mit der Sechsfach-Impfung überfordert

Das Robert-Koch-Institut äußerte sich dazu wie folgt: „Fakt ist, dass die Kinder heutzutage gegen mehr Krankheiten geimpft werden als früher. Die Zahl der dabei übertragenen Antigene im Impfstoff hat sich aber dennoch deutlich verringert. So beinhaltete allein der alte Keuchhusten-Impfstoff, in dem das vollständige Bakterium enthalten war, rund 3.000 solcher Antigene; in allen heutigen Schutzimpfungen zusammengenommen finden sich dagegen nur 150. Tatsächlich setzt sich das kindliche Immunsystem, das für diese Aufgabe gut gerüstet ist, tagtäglich mit einer vielfach größeren Menge von Antigenen auseinander, als dies bei Impfungen der Fall ist.“
 

Und wenn ich mein Kind einfach später impfen lasse?

Theoretisch wäre das natürlich möglich, ist jedoch in den meisten Fällen nicht ratsam. So ist z. B. eine Keuchhusteninfektion in den ersten Lebensmonaten besonders gefährlich. Die Reaktionen auf den Impfstoff sind im Säuglingsalter auch nicht so extrem, wie später im Kleinkindsalter. Und: Der Aufbau des Impfschutzes benötigt Zeit. Gegen Wundstarrkrampf muss z. B. mehrfach geimpft werden. Diese drei benötigten Dosen sollten aber bis zum Laufalter verabreicht wurden sein.
 

Sind die gespritzten Krankheitserreger nicht gefährlich für mein Kind?

Mit der Impfung wird nicht der gesamte Virus verabreicht, sondern nur eine abgeschwächte Version, damit der Körper mit diesem vertraut machen und Antikörper produzieren kann. Sollte das Kind leichtes Fieber bekommen, sich unwohl fühlen und quengeliger werden, sind dies keine direkten Nebenwirkungen, sondern ein Zeichen dafür, dass sich der Körper mit der schwächeren Infektion auseinander setzt und anfängt sich gegen sie zu wehren. Dies ist ja auch Sinn und Zweck einer Impfung.
 

Sind Kinderkrankheiten nicht ganz natürlich?

Zwar gehören Krankheiten zur Natur dazu, doch das heißt nicht, dass sie auch gesund sind. Vor 300 Jahren, als es noch keine Impfungen und keine Antibiotika gab und somit alles ganz „natürlich“ zuging, starb die Hälfte aller Kinder im ersten Lebensjahr, und die „natürliche“ Lebenserwartung lag bei 35 Jahren. Um das Erlebnis einer Krankheit zu haben, gibt es nach wie vor Dutzende von Virusinfekten, die Kinder im Laufe ihrer Entwicklung durchmachen.
 

Gegen folgende Krankheiten sollte euer Kind geimpft werden:

  • Diphtherie

  • Tetanus

  • Keuchhusten

  • Poliomyelitis

  • HIB-Impfung

  • Hepatitis B

  • Masern

  • Meningokokken

  • Pneumokokken

  • Mumms

  • Röteln

  • Masern

  • Windpocken

  • Rotaviren


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.