Home  »  News   »   Gewalt gegen Frauen und Kinder – Beratungsstellen in Leipzig

News

Gewalt gegen Frauen und Kinder – Beratungsstellen in Leipzig

Auch wenn das Thema Gewalt nicht schön ist und man gern Augen und Ohren verschließt, man muss sich damit auseinandersetzen und deshalb stellt sich heute die Frage:

Ist das wirklich häusliche Gewalt? Oder: leider gibt es sie überall.

Häusliche Gewalt in Familie und Partnerschaft ist kein Einzelschicksal. Sie existiert in allen gesellschaftlichen Schichten – leider oft unerkannt und gerade wegen der Häufigkeit und den vielen Ausprägungsformen sollte man sich nicht schämen.

Laut einer Studie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aus dem Jahr 2004 hat mindestens jede vierte Frau im Alter von 16 bis 85 Jahren körperliche (23%) oder – zum Teil zusätzlich – sexuelle (7%) Übergriffe durch einen Beziehungspartner ein- oder mehrmals erlebt.

Auch eine Anfang März 2014 von der Europäischen Grundrechteagentur (FRA) vorgelegte repräsentative Studie zum Ausmaß von Gewalt gegen Frauen in Europa bestätigte diese Zahlen: Danach hat fast jede vierte Frau (Europa und Deutschland: jeweils 22 %) seit dem 15. Lebensjahr körperliche und/oder sexuelle Gewalt durch einen Partner erfahren.

Dabei hat die Gewalt viele unterschiedliche Gesichter: Neben körperlicher Gewalt zählt jede Form von sexualisierter Gewalt sowie psychische Gewalt etwa in Form von Demütigungen und Drohungen sowie Psycho-Terror.

Doch egal welche Form von Gewalt Zu Hause vorkommt: niemand hat es verdient. Niemand hat es sich selbst zuzuschreiben oder hat den anderen herausgefordert.

Kann man etwas tun?

Ja. Häusliche Gewalt ist auch dann strafbar, wenn sie zwischen Partnern oder Ehegatten erfolgt. Egal ob Beleidigung, Nötigung, einfache und gefährliche Körperverletzung, sexuelle Nötigung, Vergewaltigung. Mit einer Anzeige bei jeder Polizeidienststelle oder Staatsanwaltschaft wird ein Strafverfahren eingeleitet. Ist man unsicher, ob man Anzeige erstatten soll, gibt es unverbindliche Beratungsstellen. Daneben existieren auch zivilrechtliche Rechtsschutzmöglichkeiten nach dem Gewaltschutzgesetz, wie etwa die (befristete) Verweisung des Täters aus der gemeinsamen Wohnung.

PS – natürlich gibt es auch Gewalt gegen Männer

Eine Pilotstudie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aus dem Jahr 2006 zeigt, dass insbesondere junge Männer zwischen 18 und Mitte 20 häufiger als bisher angenommen, Opfer von Gewalt werden. So findet körperliche Gewalt gegen Männer hauptsächlich in der Öffentlichkeit oder Freizeit statt. Psychische Gewalt ist vor allem im Arbeitsumfeld und innerhalb von Partnerschaften zu finden. Auch hier gilt, niemand ist selber Schuld und auch Männer dürfen und sollen sich Hilfe holen, auch wenn hier das Thema sicher mit noch mehr Scham besetzt ist als bei Frauen.

Auswahl Beratungsstellen Leipzig:

Beratungsstelle für Frauen
Karl-Liebknecht-Str. 59
04275 Leipzig
Tel.: 0341/391 97 91
Fax: 0341/391 07 33
eMail: kontakt@frauenberatung-leipzig.de

Koordinierungs- und Interventionsstelle bei
häuslicher Gewalt und Stalking (KIS)

Lisa Baumann/Gabi Eßbach/Lynn Huber/Dr. Gesine Märtens
Karl-Liebknecht-Str. 59
04275 Leipzig
Tel: 0341 – 4798179

Triade – Beratungsstelle zur täterorientierten Anti-Gewalt-Arbeit im häuslichen Umfeld
Annett Engelmann unter 0163/2307186 und die Beratungsstelle unter 0341/3502133

verwandte Artikel

  • 04.12.2017

    Der liebe Kindergartenwettbewerb

    Man kann es kaum glauben, wenn man es nicht selbst erlebt hat. Auf der Suche nach einem Platz für das geliebte Kind entwickelt man sich zu einem zickigen, Ellenbogen ausfahrenden,...

  • 02.12.2017

    Der Mama-Wert - was bin ich und wie wichtig bin ich?

    Als Mutter ist man plötzlich kein anderer Mensch. Man denkt noch, man hat sein Wissen nicht mit der schmutzigen Windel in die Mülltonne geworfen, man hat eine Meinung zum Leben, zur...