Home  »  News   »   Familie und Leben   »   Geschwistermobbing

Familie und Leben

Geschwistermobbing

Alles andere als harmlos sagen Experten, denn die ständigen Streitereien und das Mobben einzelner Geschwister kann im Erwachsenenalter zu Einsamkeit und gesundheitlichen Problemen führen. Dabei ist auffallend, dass vor allem Geschwisterbeziehungen mit mehr als 2 Kindern betroffen sind, denn da kann man sich gegen einen verbünden. Eine neue Studie (Dantchev, S., & Wolke, D. (2019). Trouble in the nest: Antecedents of sibling bullying victimization and perpetration. Developmental Psychology) dazu wertete Daten von 6838 Kindern und Müttern aus. Verbale Beleidigungen, körperliche Übergriffe, Missgunst und Lügen unter Geschwistern sind dort häufiger an der Tagesordnung als in Familien mit nur zwei Kindern. Besonders ältere Brüder schikanieren gern, da sie sozial dominieren wollen.
 

Die Folge:

Menschen, die in der Kindheit von ihren Geschwistern schikaniert, terrorisiert wurden, haben eine bis zu dreimal höhere Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung von psychotischen Störungen , die sich oft im frühen Erwachsenenalter zeigen.
 

Allgemein unterscheidet man 3 Arten von Geschwistermobbing:

  • körperliches
  • psychologisches und
  • soziales

 
Wobei klar festgestellt wurde, dass folgende Faktoren auf das Mobbing keinen Einfluss haben:
 

  • die Familie hatte finanzielle Schwierigkeiten
  • gehörte zu einer höheren oder niedrigeren sozialen Schicht an
  • ein Zwei- oder Alleinerziehendenhaushalt oder
  • Mütter mit einem höheren oder niedrigeren Bildungsniveau

 

Das heißt:

Wenn Geschwistermobbing eine evolutionär getriebene Strategie zur Aufrechterhaltung oder Erreichung sozialer Dominanz ist, und ältere Geschwister besonders anfällig sind, kann man diesem begegnen – durch frühe Erklärungsansätze, die Gleichverteilung von Aufmerksamkeit und Zuwendung, durch die Bestätigung einer festen Position in der Familie, die auch von Geschwistern nicht bedroht wird. Aber: es ist eine Herausforderung, jeden Tag neu. Eine einfache Formel und Strategie des Umgangs gibt es leider nicht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.