Home  »  News   »   Familie einmal anders – das Leben im Zirkus. Ein Besuch im Circus Krone

News

Familie einmal anders – das Leben im Zirkus. Ein Besuch im Circus Krone

Zirkusgeschichte ist auch Familiengeschichte und so beginnt das Märchen von Circus Krone, dem größten Circus der Welt, bereits 1870 mit Carl Krone, der selbst inmitten von hartem Training und Darbietungen laufen lernte. Aber wie lernt man laufen, wenn man zwischen
Pferden, Lamas und Zebras groß wird? Wie lebt es sich so, wenn der Vater ein bekannter Löwendompteur ist? Wie sieht fast 150 Jahre später so ein Familienleben im Zirkus aus? Gehen die Kids automatisch auch in die Manege?

Zirkus ist immer eine Welt für sich – ein Welt voller Geheimnisse, Magie und Faszination. Eine Welt der Illusion, in der man aber dennoch, wie jede andere Familie auch, frische Wäsche braucht, abwaschen muss, lernen, einkaufen….

Wir stellen Euch deshalb Familie Zuniga vor. Joaquim Zuniga absolviert gerade mit seinen 12 Jahren die ersten Auftritte gemeinsam mit seinen Eltern am fliegenden Trapez und freut sich auf seine ersten Auftritte, die er von Freitag – Sonntag hier in Leipzig absolvieren wird. Geübt hat er schon lange. Aber immer nur am Boden. Nun schwingt er sich erstmals vor großem Publikum in die Lüfte ganz unter dem Motto „Lüfte frei für einen neuen Stern am Circushimmel“. Hier wird die Schwerkraft aufgehoben und die Südamerikaner fliegen. (Übrigens: Ausgezeichnet mit dem Bronzenen Clown auf dem internationalen Circus-Festival von Monte Carlo.)

Aber wie muss man sich einen normalen Tag bei der Familie Zuniga und Joachim jenseits der Manege vorstellen. Wir haben nachgefragt….

 

Der Tag:
07.30 Uhr: Aufstehen, Frühstück
08.00 Uhr: Ab in die Circus-Krone-Schule d.h. eine eigene Schule für die 4 Kids, die bei Circus-Krone mit an Bord sind
12.00 Uhr: Unterrichtsende, Mittagessen, Hausaufgaben, mit Freunden spielen und gerade top aktuell, Trampolin springen
15.30 Uhr: Nachmittags-Vorstellung, die Eltern gehen ins Opening und bereiten in der Pause das Trapez vor, Auftritt ca. 18.00 Uhr. Anschießend das große FINALE und danach gemeinsames Abendessen
19.30 Uhr: Abend-Vorstellung bis 22.30 Uhr, wobei die Kids währenddessen zu Bett gehen

Die Schule:
Jeden Tag ist auch für die Kinder des Circus Schule. Bummeln oder Spielen gibt es auch hier nicht. Dank eigener Grund- und Hauptschullehrerin werden sie jeden Vormittag nach Maßgabe des bayerischen Lehrplans unterrichtet.

Das Wohnen:
Familie Flying Zuniga lebt in einem großen 20-Meter-Trailer mit Küche, Bad, Kinderzimmer u.v.m. – natürlich findet sich hier jeder Komfort einer normalen Wohnung wie Fernsehen, Smartphone,
Computer-Spiele, Tablets.

Die Organisation:
Da scheinen die Unterschiede gar nicht so groß zu sein. Mama kocht und einmal die Woche wird eingekauft, so dass man sich in jeder Stadt neu orientierten muss.
Ansonsten gibt es stetig Veränderung. Da der Circus in jeder Stadt 4-6 Tage steht, gibt es auch einmal die Woche einen Reisetag, um zum nächsten Standort zu gelangen. Ca.80 km werden zurückgelegt und vorher ist natürlich alles einzuräumen, fahrsicher zu verstauen und dann wieder aufzubauen. Frisch angekommen, werden Strom und Wasser gelegt, die Satelliten-Antenne ausgerichtet und natürlich die Frage beantwortet: wo steht diesmal die Schule?

Und Joachim?
Er wird vorläufig nur in 3-4 Vorstellungen am Nachmittag auftreten, d.h. vormittags gibt’s Schule und nachmittags darf er mit seinen Eltern durch die Manege fliegen – klar, dass da auch die Mitschüler und sein kleiner Bruder Jonas (4 Jahre) mitfiebern und die Daumen drücken….

Kommende Vorstellungen:

 

verwandte Artikel