Home  »  News   »   Entwicklung von Selbstbild und Weltbild eines 3-Jährigen – Teil 1

News

Entwicklung von Selbstbild und Weltbild eines 3-Jährigen – Teil 1

Das Leben ist groß, bunt, spannend und seit der Geburt hat sich das Lebensumfeld, was zuerst ganz klein und begrenzt war, immer mehr erweitert. Es gibt viel zu entdecken und zu erforschen – gemeinsam mit den Eltern und der Familie. Aber was genau sind die Erfahrungen, die so bedeutend und gewichtig sind, dass sie auf keinen Fall fehlen dürfen? Diese Liste mit 36 Punkten zeigt es…

  • 01Bonding: Nah sein, Haut an Haut kuscheln, so zeitig wie möglich, damit die Liebeshormone so richtig in Schwung kommen
  • 02Gehalten sein: Babys brauchen das Gefühl von Sicherheit, Nähe und Wärme für ein gesundes Aufwachsen – deshalb ist es wichtig, sie zu halten – so oft und eng wie es geht.
  • 03Essen: Babys brauchen Nahrung, Liebe und Nähe – all das bekommen sie beim Stillen oder alternativ bei einer liebevollen Flaschenmahlzeit. So verbringen Babys an der Brust etwa 600 Stunden innigste Nähe in den ersten sechs Monaten…
  • 04Knutschen: Babys lieben es, wenn man ihren nackten Bauch mit Küssen bedeckt
  • 05Getragen werden: Babys sind Traglinge und wollen so in sicherem Abstand Neues entdecken und ihre Welt erfahren – denn von oben ist es sicher und sie fühlen sich geborgen. Alternativ können sie auch ihr Gesicht in der Brust vergraben, wenn es einfach zu laut und zu viel wird….
  • 06Baden mit Mama und Papa, weil warmes Wasser so schön ist.
  • 07Mit viel Geborgenheit schlafen: Babys sind Gesellschaftsschläfer und brauchen die Nähe von ihren Eltern, um gut schlafen zu können – das gibt ihnen Sicherheit. Deshalb ist es wichtig, sich den Schritt ins eigene Zimmer gut zu überlegen – ein wenig Co-Sleeping ist sehr hilfreich.
  • 08Sammelleidenschaft: Kinder sammeln alles leidenschaftlich gern – egal ob Steine, Blätter, Stöcke, Kastanien, Eicheln, Tannenzapfen, Moos, Baumrinde – einfach machen lassen…
  • 09Verstecken: Fast instinktiv verstecken alle Eltern ihr Baby unter einem Tuch oder sie verstecken sich selbst und rufen dann Kuckuck! Babys und Kinder werden gern gefunden und entdeckt – ein Spiel, was sie langsam darauf vorbereitet, dass man auch mal allein ist.
  • 10Mit Farben malen und experimentieren.
  • 11Mit Ton kneten und spüren, wie sich etwas unter den eigenen Händen verändert … man kann etwas erschaffen (auch wenn der Elefant noch nicht wirklich nach Elefant aussieht)
  • 12In die Luft geworfen und wieder aufgefangen werden für das unschlagbare Gefühl: „Ich kann fliegen und mir kann nichts passieren“.

 
Hier gibt’s Teil 2.

verwandte Artikel