Home  »  News   »   Familie und Leben   »   Die Patchworkfamilie und Oma und Opa

Familie und Leben

Die Patchworkfamilie und Oma und Opa

An sich ist es ja ganz einfach: Menschen verlieben sich, leben zusammen, trennen sich wieder und verlieben sich neu. Schon entsteht eine Patchworkfamilie. Haben sich die Eltern getrennt und ein Elternteil beginnt eine neue Beziehung, so kommt es auch oft vor, dass der neue Partner eigene Kinder in die Familie mitbringt. Das bedeutet aber nicht nur für das neue Paar Veränderungen, sondern auch, dass Oma und Opa neue Enkel bekommen.
 

Erst ein Bruch

Findet sich eine neue Familie, müssen sich auch Großeltern auf die neue Situation einstellen, denn zunächst verlieren sie ein Teil der Familie, zu der sie ja auch gehörten. Sie verlieren einen Schwiegersohn oder eine Schwiegertochter und somit meist auch den Kontakt zu deren Kindern. Auch von einem traditionellen Familienbild müssen sie sich verabschieden.
 

Bitte lasst uns einfach machen

Als Eltern fällt es oft schwer die eigenen, nun erwachsenen Kinder nicht immer noch wie solche zu behandeln und ihnen in Sachen Beziehung nicht reinreden zu wollen. Am Besten ist es, wenn Großeltern sich mit ihren liebevollen Ratschlägen und Weisheiten auf ihre Enkel konzentrieren und für diese da sind. Dies ist bestimmt auch nicht immer ganz einfach, doch besonders in den ersten Jahren ist das Konstrukt der neu gebildeten Familie noch fragil und verträgt nur wenig Einmischung.
 

Nach der Trennung

Großeltern helfen Enkeln am besten, indem sie eine verlässliche Größe für sie sind und ihnen Sicherheit geben – gerade wenn die Eltern sich getrennt haben. Denn auch für die Kleinen ist so eine Trennung sehr belastend, weshalb sie in dieser Zeit jemanden brauchen, der “unparteiisch” für sie da ist und ihnen eine Konstante im Leben bietet.
 

Lieber auf das Hier und Jetzt konzentrieren

Besteht nach der Trennung noch viel Kontakt zum getrennten Elternteil, kann das die Beziehung zum eigenen Kind und dessen Kindern gefährden. Besser ist es, sich auf die Enkel zu konzentrieren und die nach wie vor vielleicht noch schwierige Beziehungen zwischen den Eltern auszublenden. Hinter dem Rücken Kontakt zum Ex-Partner zu pflegen ist daher keine gute Idee.

Genauso wichtig ist es für Oma und Opa auf keinen Fall Partei für einen Elternteil zu ergreifen, denn Kinder bekommen sowas eher mit, als viele denken und können nur schwer damit umgehen, wenn Mama oder Papa abgelehnt werden.
 

Kontakt halten

Besonders das ist für Großeltern recht schwierig, da sie rein rechtlich gesehen keinen Anspruch auf eine gewisse Zeit mit ihren Enkeln haben. Der beste Weg führt also über die leiblichen Eltern. Ihr könnt nur versuchen, so gut wie möglich den Kontakt aufrecht zu erhalten ohne euch zu sehr in die neue Beziehung oder das Leben des Ex-Partners einzumischen.
 

Der Schlüssel heißt Zeit

Auch die Gewöhnung an die neuen Enkel kann eine Weile dauern, deshalb nehmt euch soviel Zeit wie ihr braucht, damit eure Beziehung nicht erzwungen wird, damit wäre niemandem geholfen. Auch eure Stiefenkel werden Zeit brauchen, sich an euch zu gewöhnen und sich auf die neue Familie einzustellen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.