Home  »  News   »   Familie und Leben   »   Die Familie im Laufe der Geschichte – Teil 2

Familie und Leben

Die Familie im Laufe der Geschichte – Teil 2

Nach dem gestrigen ersten Teil der historischen Familienentwicklung, kommt heute wie versprochen der zweite Teil:

 

Familien während des dritten Reiches

Während des Nationalsozialismus veränderte sich die Funktion der Familie stetig. Doch durchweg wurde ihr eine besonders ideologische Bedeutung zuteil. Vorerst sollte sie die, von den Nationalsozialisten propagierte, Rassenlehre in Deutschland verbreiten. Dazu sollten junge Männer und Frauen recht früh heiraten und Kinder in die Welt setzten. „Gemischtrassige“ Ehen waren dabei nicht erwünscht. Neben dieser Prämisse, wurde Mädchen schon früh beigebracht, das eine Frau nicht berufstätig sein sollte, sondern voll und ganz Mutter. Doch dahinter steckte nicht die Idee von familiärem Glück, sondern einzig und allein die nationale Pflicht.

Eine damalige Musterfamilie entsprach dem Bild der bäuerlichen Großfamilie. Dabei wurde die natürliche Überlegenheit des Mannes verbreitet, welcher als Familienvater selbstverständlich auch das Oberhaupt darstellte.

 

Familienidylle nach dem Krieg

Nach Ende des zweiten Weltkrieges waren viele Familien zerrissen, da ein Großteil der Väter und Söhne im Krieg gefallen waren oder sich in Gefangenschaft befanden. So wurden Frauen wieder erwerbstätig, da es an Arbeitern mangelte. Als in den 1950ern wieder genug Arbeiter vorhanden waren, wandelte sich das gesellschaftliche Bild der Frau wieder zur Vollzeitmutter, die sich um Kinder und Haushalt kümmerte, während der Mann das Geld nachhause brachte und als Oberhaupt und Ernährer fungierte. Es bildete sich eine Vorstellung von der idyllischen Kleinfamilie, bestehend aus zwei Generationen, die in ihrem eigenen kleinen Häuschen lebten.

 

Die heutige Familie

Die Idealfamilie der 50er hielt sich lange und wurde dementsprechend spät von den heutigen Formen abgelöst. Mehr denn je basiert die Familiengründung heute auf Emotion und freiwilliger Partnerschaft. Die Ehe ist nun keine Notwendigkeit mehr für eine gesellschaftlich akzeptierte Partnerschaft und Nachwuchs ist auch nicht mehr dazu da, den Fortbestand der Familie zu sichern oder einem höheren Ideal zu dienen.

Ob Alleinerziehend, Patchwork- oder Regenbogenfamilie, in Deutschland sind verschiedenen Familientype vertreten, deren Funktion nur noch untergeordnet die einer Wirtschaftseinheit ist. Auch das übergeordnete Familienoberhaupt wurde längst von einer gleichwertigen Partnerschaft abgelöst und gilt somit veraltet.

  Wenn ihr euch für noch mehr spannende Details interessiert, empfehlen wir euch: www.planet-wissen.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.