Home  »  News   »   Familie und Leben   »   Das Leipziger Springmäuschen in Not

Familie und Leben

Das Leipziger Springmäuschen in Not

Manchmal muss man sich einmischen und für die Kinderorte einsetzen, die es wert sind. Aus aktuellem Anlass möchten wir das Springmäuschen vorstellen und die Problematik, wenn dafür plötzlich Gelder erhoben werden…

Das Leipziger KinderBewegungsLand Springmäuschen wurde 1998 gegründet und ist eine Einrichtung für Kinder inmitten der Stadt, die nicht nur Kinderturnkurse anbietet, sondern auch einen schönen Spielplatz auf ihrem Gelände, der den Kindern schon immer kostenlos zu Verfügung stand. Wöchentlich besuchen es 500 Kinder in 50 Kursen. Zur Gründung wurde das Springmäuschen von der Stadt eingestuft, woraufhin 2002 die Befreiung von der Zahlung der Mehrwertsteuer folgte.

Zum breiten Kursangebot des KinderBewegungsLand gehören Turnkurse für Kinder von 0 bis 6 Jahren, Tagesmüttergruppen, die Kinderfahrradschule und -skateschule, sowie Partnerkurse, wie die Babymassage und Aerobic für Muttis. Auch spannende Workshops für die Kleinen zum tanzen, toben und Spaß haben gehören hier zum Repertoir, sowie Ergotherapie, Logopädie und Nähworkshops für alle self made Eltern. Dabei steht die familienfreundliche Gestaltung Leipzigs immer im Vordergrund und die gemeinsame Freude an der Bewegung von Eltern und Kind um die motorische, kognitive und sprachliche Entwicklung des Nachwuchses zu fördern und zu unterstützen.

Für alle Interessierten am Springmäuschen-Kursangebot, hier findet ihr den Link zur entsprechenden Übersicht:

www.springmaeuschen.de
 

Die aktuelle Problematik:

Obwohl das EU-Recht besagt, dass auf kindliche Bildung und Förderung keine Mwst. erhoben werden darf, fallen betroffene Regelungen nicht nur in jedem Land, sondern auch in jedem Bundesland unterschiedlich aus.

Aufgrund dieser neuen bzw. unsteten Einstufung sollen die Betreiber nun die 19% Mehrwertsteuer der letzten 5 Jahre nachzahlen, da seit Ende 2018 die Kurse des KinderBewegungsLandes nicht mehr als frühkindliche Bildung gelten, sondern lediglich als Freizeitbeschäftigung. Dem widerspricht jedoch Fr. Dr. Renate Kindler, da ihrer Meinung nach die Beschäftigung und Förderung der Kinder durchaus als Frühkindliche Bildung zu verstehen ist.
 

“Bewegung ist Lernen. Lernen ist Bewegung von Anfang an.”

Unter diesem Motto das Springmäuschen nun eine Petition ins Leben gerufen, um das Erheben einer Mehrwertsteuer auf die angebotenen Kinderturnkurse zu verhindern. Dafür soll die Petition in den Landtag einziehen um eine einheitliche Lösung zu finden.

Anne Wönckhaus, Tochter der Gründerin und Übungsleiterin fasst es in einem Satz zusammen:
 

Umsatzsteuerfreiheit für frühkindliche Bildung, denn Angebote dürfen nicht an Kosten scheitern.

 

Hier findet ihr den Link zur Petition:

www.openpetition.de
 

Für weitere Informationen zum Thema und dem Springmäuschen einfach unter folgenden Links weiterlesen:

www.springmaeuschen.de

www.facebook.com


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.