Home  »  Spezialthema   »   Alternative Betreuungsideen: Coworking Toddler Berlin

Spezialthema

Alternative Betreuungsideen: Coworking Toddler Berlin

Alternative Betreuungsideen: wir stellen vor Coworking Toddler Berlin und Rockzipfel Leipzig

Fantasie und Erfindergeist sind gefragt, wenn man trotz der bescheidenen Infrastruktur in Deutschland in Punkto Kinderbetreuung eben diese kleinen Menschen zwecks Arbeit fremd betreuen möchte. Viele Eltern haben sich das hoffnungsfroh mit dickem Bauch und in Erwartung des neuen Erdenbürgers einfacher vorgestellt. Die Dramen sind oft erst richtig nachvollziehbar, wenn das Thema persönlich so nah ist. (Ein Grund, warum es bei einer männlichen Politikermehrheit jenseits der 50 so schleppend voran geht?) Da geben sich Trauer, Wut und Verzweiflung die Klinke in die Hand und nicht selten stehen die Eltern wie die letzten Bettler vor der Kindergartentür.

Zwei Damen ging es ähnlich. Was daraus geworden ist? In jedem Fall Ideen, die wir gern etwas detaillierter beleuchten wollen.
 

Coworking Toddler aus Berlin, Gründerin: Sandra Runge

Nach langer persönlicher Suche wurde Coworking Toddler im Mai 2016 am Prenzlauer Berg eröffnet – hier lebt die Idee: bei „toddler“ (heißt übersetzt Kleinkind) verbringen nämlich Eltern und Kinder ihre Zeit gemeinsam, unter einem Dach, aber räumlich getrennt. So gibt es drei Räume, die den Kindern gehören und wo sie von professionellen Erziehern betreut werden. In einem weiteren Raum haben die Eltern ihr Büro, wobei es sich hauptsächlich um Kreative und Freiberufler handelt.

Es gibt drei Erzieher, die sich in der Zeit von 8:30 Uhr bis 17:30 Uhr um die Kleinen kümmern. Wichtig: keine exorbitanten Summen, denn die Kinderbetreuung wird ganz regulär über den Kitagutschein finanziert. Dazu kommt noch der Büroplatz für Vater oder Mutter, der 350 Euro im Monat kostet. Natürlich hat das Konzept begrenzte Kapazitäten, aber immerhin zwölf Kinder im Alter von sieben Monaten bis drei Jahren sind mit ihren Eltern glücklich untergekommen.

 

Dass die gemeinsamen Bedürfnisse Berücksichtigung finden, war Sandra Runge, 39, Mutter von zwei Söhnen, besonders wichtig. „Coworking Toddler“, sagt sie, „ist die Antwort auf vieles, was ich mir als Mutter gewünscht habe.“ Und ihr „Leidensweg“ begann vor drei Jahren. Da musste sich die gelernte, selbstständige Juristin mit der Frage beschäftigen, wie man am besten Arbeit und Kind miteinander verbindet. Den kleinen, damals 6monatigen Carl konnte sie nicht einfach abgeben. Sie wollte Nähe und dabei sein.

Bindungsforscher wie Karin und Klaus Grossmann weisen sogar darauf hin, dass es der in Deutschland übliche Betreuungsschlüssel Erziehern schwer macht, eine sichere Bindung zu den Kindern aufzubauen. Die Psychoanalytikerin und Professorin von der International Psychoanalytical University (IPU) Christiane Ludwig-Körner sagt: „Wenn eine Frau Drillinge hat, versteht jeder, dass sie Hilfe braucht. Wie kann es sein, dass man von Erziehern erwartet, dass sie die doppelte Anzahl an Kindern betreuen?“
Fremdbetreuung ist eine Herausforderung für die kindliche Psyche.

Deshalb ist der Gedanke, die Eltern ins Kitageschehen einzubinden gut „…ein Ort, an dem Eltern sich ganz auf die Arbeit konzentrieren können, während die Kinder nebenan unter Aufsicht professioneller Erzieher spielen.

Aber der schöne Gedanke muss sich durch einen Wust an Bürokratie kämpfen. Runge:

Eine Kita zu gründen ist in etwa so kompliziert wie ein Atomkraftwerk zu bauen.

 

Die Auflagen sind bis ins Letzte geregelt

 
Beispiele

  • Kitaräume brauchen einen Lichteinfall von 300 Lux

  • Es braucht eine Raumhöhe von zwei Meter fünfzig

  • Der Außenbereich muss exakt sechs bis zehn Quadratmeter pro Kind vorweisen

  • Jedes Kind hat 0,4 Quadratmeter Platz in der Garderobe

  • die Handtuchhalter im Bad brauchen einen Mindestabstand von fünfzehn Zentimetern

 
Aber letzten Endes hat sich der Aufwand für Sabine Runge mit Coworking Toddler gelohnt. Für sie hat das Konzept fast schon revolutionäre Bedeutung in der Fremdbetreuung, denn sie beweist: es geht!
 
Mehr Infos und Einblicke hier:
www.coworkingtoddler.com


Teil 2: Rockzipfel, das Eltern-Kind-Büro in Leipzig | Beitrag folgt in Kürze

Tags Spezial

verwandte Artikel

  • 09.02.2018

    Stark und alleinerziehend – Teil 2

    Keine Frage, man liebt seine Kinder – gigantisch, enorm, mehr als man beschreiben kann. Aber die Umstände sind nicht unbedingt ideal. So wie gestern beschrieben, machen sie es...

  • 08.02.2018

    Stark und alleinerziehend – Teil 1

    Alleinerziehend – hört sich wie ein Stempel an, der imaginär auf die Stirn tätowiert wird. Dabei kann es so schnell gehen. Wie groß die Belastung ist, kann man von außen nur...