Home  »  News   »   Ärger von den Kindern fernhalten – Ja oder Nein?

News

Ärger von den Kindern fernhalten – Ja oder Nein?

Ärger von den Kindern fernhalten - Ja oder Nein?

Anna streitet mit ihrem Mann, dass die Fetzen fliegen- auch vor den Kindern. Dann hört sie immer wieder, viele Eltern halten Ärger vor ihren Kids fern…

Die Wut runterschlucken?

Eine Bekannte von Anna aus Namibia sagt, der Grund, dass die Kinder in ihrem Heimatland den Eltern gegenüber respektvoller seien als die deutschen, sei der, dass man dort nicht vor den Kindern streite. Zum Streiten gehen sie dann ins Schlafzimmer. Anna wiederum findet es verlogen, den Kindern vorzuspielen, man hätte sich als Paar immer nur furchtbar lieb und streitet sich nie. Den Mann für ein Wortgefecht ins Schlafzimmer zu ziehen, wäre ihr fremd. Die Wohnung sei auch, laut Anna, viel zu hellhörig, als dass eine Tür die Kids daran hindern würde, mit zu hören. Die Wut runterzuschlucken bis die Kinder nicht in Reichweite sind, klingt für sie so ungesund wie Cola und Chips.

Die Diskussion auf später verschieben

Reflexartig ballt Anna die Fäuste und atmet sehr tief ein und aus, wenn sie sich mit ihrem Mann streitet. Sie regt sich fürchterlich auf und ihre Augen werden zu schmalen Schlitzen, die Adern auf ihrer Stirn schwillen an, ihre Stimme wird hart und kalt. Die beiden Kinder (1 und 5 Jahre) werden leise. Das fühlt sich nicht gut an für Anna, aber was meine Töchter von ihren aufbrausenden Eltern halten, darauf kann sie dann keine Rücksicht nehmen. Sie streiten sich vor ihren Kindern, auch wenn es aus pädagogischer Sicht in Situationen wie diesen wahrscheinlich besser wäre, tief durchzuatmen und die Diskussion freundlich lächelnd auf später zu verschieben.

Eltern sollen gute Vorbilder sein, auch beim Streiten

Das Wichtigste ist, dass Eltern gute Vorbilder sind. Das gilt auch fürs Streiten. Man sollte versuchen, sich wenigstens so nachahmenswert wie möglich zu zoffen und soweit es geht sachlich zu bleiben. Die Worte „nie“, „schon wieder“ und „immer“ sollten ein tabu sein, Handgreiflichkeiten und Geschirrwürfe sowieso. Nachdem der Ärger dann verraucht ist, ist es das Positivste, wenn man sich als Paar in den Arm nimmt und lächelt. Auch wenn es oft eine Art Harmonieinszenierung darstellt, lernen Kinder daraus, dass ein Streit nicht immer ewig dauert und das Schönste daran doch die Versöhnung ist…

verwandte Artikel

  • 04.12.2017

    Der liebe Kindergartenwettbewerb

    Man kann es kaum glauben, wenn man es nicht selbst erlebt hat. Auf der Suche nach einem Platz für das geliebte Kind entwickelt man sich zu einem zickigen, Ellenbogen ausfahrenden,...

  • 02.12.2017

    Der Mama-Wert - was bin ich und wie wichtig bin ich?

    Als Mutter ist man plötzlich kein anderer Mensch. Man denkt noch, man hat sein Wissen nicht mit der schmutzigen Windel in die Mülltonne geworfen, man hat eine Meinung zum Leben, zur...