Home  »  News   »   Familie und Leben   »   172.000€ mehr zahlen für Oma und Opa

Familie und Leben

172.000€ mehr zahlen für Oma und Opa

Wir lieben unsere Großeltern und wissen um die demographische Krise. Aber können die Zuwanderungen und die Geburtenrate, die wieder stetig nach oben zeigt, das Problem nicht lösen? Nein, meint eine neue Studie der Bertelsmannstiftung. Selbst noch höhere Zuwanderungs- und Geburtenzahlen schaffen keine Entlastung bei der Bewältigung der alterungsbedingten Lasten.
Die Kosten der Älteren müssen von immer weniger Jüngeren getragen werden. Die Sozialausgaben werden deshalb

  • von 890 Milliarden Euro im Jahr 2017 auf etwa 1,6 Billionen Euro im Jahr 2045 steigen. Noch langfristiger gedacht, bleibt die Zahl von Ruheständlern und Aktiven ungünstig. Bei gleichem Einkommen zahlt demnach ein 1970 Geborener 570.000 Euro an Sozialbeiträgen, während ein im Jahr 2010 Geborener 741.000 Euro abgeben muss.
  • Eine Mehrbelastung von 171.000 Euro ist die Folge

 

Damit man das Problem in den Griff bekommt, soll die „Rente mit 70“ eingeführt werden. Nach derzeitiger Rechtslage steigt die Altersgrenze schrittweise bis 2031 von jetzt 65 Jahren und acht Monaten auf 67 Jahre an.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.